Köln

Diese Oper kann man sogar auf Hockern genießen

Köln. Bernd Alois Zimmermanns "Die Soldaten" kommen im Kölner Staatenhaus zurück in die Stadt ihrer Uraufführung.

Bernd Alois Zimmermanns "Die Soldaten" kommen im Kölner Staatenhaus zurück in die Stadt ihrer Uraufführung.

Als der Komponist Bernd Alois Zimmermann über "Die Soldaten" das Rätselwort von der "Kugelgestalt der Zeit" raunte, träumte er von einer damals noch fernen Zukunft der Oper. In der es möglich sein würde, das Geschehen zugleich "gestern, heute und morgen" sinnfällig zu visualisieren. Nach langen Verzögerungen gelangte das epochale Werk 1965 in Köln zur Uraufführung - ein Triumph. Nach wie vor aber galt es lange als unspielbar. Vor zwölf Jahren fand David Pountney in der Bochumer Jahrhunderthalle mit einem 120 Meter langem Bühnen-Steg und daran entlang gleitenden Zuschauertribünen eine verblüffende Lösung für die Simulataneität der Handlung. Danach schien der Bann gebrochen, das Werk wird nun öfter gespielt.

Eine noch konsequentere Annäherung an Zimmermanns Vision ist nun in Köln geglückt, und das ausgerechnet in dem für das Format Oper eigentlich so problematischen Staatenhaus, das manches Repertoirewerk schon verschluckt hat.

(RP)
top