Spieler gehen nicht an ihre Grenzen

Fortuna als Aufbaugegner für Kellerkinder

Düsseldorf. Die Kellerkinder der 2. Liga freuen sich derzeit, wenn Fortuna zu Gast ist. Der Tabellenvorletzte Darmstadt 98 hatte mehr als ein halbes Jahr lang nicht zu Hause gewonnen und konnte die Negativserie durch einen 2:1-Erfolg beenden. Auch für den Drittletzten 1. FC Heidenheim war der Spitzenreiter aus Düsseldorf ein prima Aufbaugegner: Nach sechs sieglosen Partien kam der FCH am Sonntag durch einen verdienten 3:1-Erfolg wieder zu einem Dreier und verließ die Abstiegsränge.

Die Kellerkinder der 2. Liga freuen sich derzeit, wenn Fortuna zu Gast ist. Der Tabellenvorletzte Darmstadt 98 hatte mehr als ein halbes Jahr lang nicht zu Hause gewonnen und konnte die Negativserie durch einen 2:1-Erfolg beenden. Auch für den Drittletzten 1. FC Heidenheim war der Spitzenreiter aus Düsseldorf ein prima Aufbaugegner: Nach sechs sieglosen Partien kam der FCH am Sonntag durch einen verdienten 3:1-Erfolg wieder zu einem Dreier und verließ die Abstiegsränge.


Für die Truppe von Trainer Friedhelm Funkel ist die Niederlagenserie gegen die Teams aus dem Tabellenkeller fatal, denn der Vorsprung auf die auf dem Relegationsplatz rangierenden Kieler ist durch die drei Pleiten in Serie auf vier Punkte geschrumpft. Der Trend spricht gerade nicht für die Rot-Weißen, die verunsichert und ängstlich wirken, ihre in der Hinrunde gezeigt Klasse nicht mehr auf den Rasen bringen.

Es fehlt der Truppe von Trainer Friedhelm Funkel in den Zweikämpfen die Entschlossenheit und vor dem Tor die Zielstrebigkeit und der Wille, einen Treffer erzwingen zu wollen. Sie lässt gegen die Teams, die mit dem Rücken zur Wand stehen, einfach den letzten Willen und Biss vermissen. In Heidenheim war nur 15 Minuten lang nach der Pause so etwas wie Siegeswillen spürbar. Das bemängelte nach dem Spiel in Heidenheim auch Marcel Sobottka, der mehr Einsatz und Teamgeist einfordert. "Wir haben vorne und hinten die Qualität. Aber wir müssen wieder zusammenstehen und einer für den anderen kämpfen, dann gehen die Dinger auch wieder rein", sagte der defensive Mittelfeldspieler.

(faja)
top