Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Bayreuths Erinnerung an seine Markgräfin

Das Opernhaus in Bayreuth wurde sechs Jahre lang für 30 Millionen Euro von Grund auf restauriert.

Bayreuth hat ein Problem. Und das heißt Richard Wagner. Der Komponist prägte und prägt die Stadt so nachhaltig, dass sie von außen betrachtet fast ausschließlich über die zwei Monate Festspielzeit im Sommer definiert wird. Das ist schade. Denn Wagner (1813-1883) wäre gar nicht erst nach Bayreuth gekommen, wenn es da nicht eine Frau gegeben hätte, die er aber aus biologischen Gründen gar nicht kennenlernte konnte: Markgräfin Wilhelmine von Preußen (1709-1758), Lieblingsschwester des "Alten Fritz".

Sie, die als "letzte wahre Prinzessin von Europa" bezeichnet wird, fügte sich damals in ihr Schicksal der familiär angeordneten Ehe mit dem Bayreuther Erbprinzen Friedrich von Bayreuth und ließ ihrem Drang nach Kultur freien Lauf. Mit dem Ergebnis, dass unter anderem - neben dem Neuen Schloss und dem Ausbau der Eremitage - auch das Markgräfliche Opernhaus entstand. In einer rasanten Bauzeit von nur neun Monaten schuf Wilhelmine eine Party-Location für die Hochzeit ihrer Tochter Elisabeth Friederike Sophie, die im September 1748 gefeiert wurde. Und genau dieses Opernhaus war es dann Jahrzehnte später, das Wagner überhaupt erst nach Bayreuth lockte. Aber: Es genügte ihm nicht für die Aufführung seiner Werke, er ließ sich ein eigenes Festspielhaus auf dem Grünen Hügel bauen. Die Folgen sind hinreichend bekannt.

Gleichwohl prägt auch und vor allem das Opernhaus die 70.000 Einwohner-Stadt im Osten des bayrischen Freistaats. Es liegt mitten in der Innenstadt, wirkt mit seiner zurückhaltend-grauen Fassade nicht protzig dort in der Fußgängerzone und öffnet seine ganze Pracht erst nach ein paar Metern, wenn man hineingegangen ist.

Sechs Jahre lang wurde das barocke Ensemble, 2012 zum Unesco-Weltkulturerbe bestimmt, Millimeter für Millimeter restauriert. Kosten: knapp 30 Millionen Euro. Seit Mitte April ist es für alle Welt geöffnet - und genau die steht jetzt Schlange vor dem Gebäude. Für acht Euro darf jeder rein, sich umsehen, sieht einen witzig gemachten Kurzfilm über die Welt der Wilhelmine und ihre damalige Heimat Bayreuth und darf nach 45 Minuten wieder in die Sonne. Die nächste Gruppe, die nächste Führung. Bespielt wird das Haus nicht so oft, es gibt keine Intendanz, kein Ensemble. Es sollen dort Veranstaltungen stattfinden, rund 30 im Jahr.

(ak)
top