Deutsche Oper am Rhein

Ein 33-Jähriger leitet ab 2020 das Ballett am Rhein

Demis Volpi in der Oper in Düsseldorf. FOTO: Anne Orthen (orth)

Demis Volpi wird Ballettdirektor und Chefchoreograph in Düsseldorf und Duisburg. Er folgt auf Martin Schläpfer.

Das Ballett am Rhein hat einen neuen Leiter: Ab der Spielzeit 2020/2021 wird der deutsch-argentinische Choreograph und Regisseur Demis Volpi die Kompanie der Deutschen Oper am Rhein führen. Gestern wurde der 33-Jährige im Düsseldorfer Opernhaus vorgestellt. Er tritt die Nachfolge von Martin Schläpfer an, der das Ballett mit seinen Spielstätten in Düsseldorf und Duisburg seit 2009 geprägt hatte und im kommenden Jahr ans Wiener Staatsballett wechselt. Volpi wird an der Rheinoper Ballettdirektor und Chefchoreograph, sein Vertrag gilt für vier Jahre.

Das Ballett steht damit vor einem echten Neuanfang. Nicht nur, weil Demis Volpi vergleichsweise jung ist, sondern auch, weil er an der Rheinoper seinen ersten Direktoren-Posten überhaupt antritt. Dennoch bringe Volpi bereits reichlich internationale Erfahrung mit, sagte der mit der Entscheidung sichtlich zufriedene Generalintendant der Rheinoper, Christoph Meyer. In Volpi habe man jemanden gefunden, der für das Ballett brenne.

Volpi ist in Buenos Aires geboren und hat nach eigenen Angaben mit vier Jahren zu tanzen begonnen, er ging mit 14 Jahren an die kanadische National Ballet School in Toronto und kam 2002 an die Stuttgarter John Cranko Schule, wo er sich zum klassischen Tänzer ausbilden ließ. Stuttgart hielt er anschließend die Treue, wechselte ans dortige Ballett und gehörte bis 2013 der Kompanie an. Anschließend wurde er unter Intendant Reid Anderson Hauschoreograph.

top