Stockholm

Die Nobelpreis-Jury ist nicht mehr beschlussfähig

Stockholm. Die Schwedische Akademie, die den Literaturnobelpreis vergibt, erlebt ihre derzeit schwerste Krise. Wegen eines Skandals um sexuelle Übergriffe und Korruption ist die Ständige Sekretärin, Sara Danius, zurückgetreten. Wie die Akademie in Stockholm bestätigte, zog sich Danius mit sofortiger Wirkung aus dem Amt zurück. Auch die schwedische Lyrikerin Katarina Frostenson, deren Mann im Zentrum der Vorwürfe steht, trat zurück. Der deutsche PEN reagierte mit Verständnis auf die Entscheidung von Danius.

Das 18-köpfige Auswahlgremium, das sich im Streit über den Skandal gespalten hatte, ist damit den Statuten zufolge nicht mehr beschlussfähig. Zurzeit sind nur noch elf der auf Lebenszeit gewählten Mitglieder aktiv. Die Akademie, die die schwedische Sprache und Literatur fördern soll, besteht seit 1786.

Die schwedische Literaturprofessorin Danius gehört der Akademie seit 2014 an und übernahm 2015 den Vorsitz. Sie legte mit dem Vorsitz auch ihren Sitz in dem Gremium nieder. Formell bleibt sie weiterhin Mitglied, da die Satzung keine Rücktritte vorsieht. Die 56-Jährige war wegen ihres Umgangs mit dem Skandal in den vergangenen Wochen teils heftig kritisiert worden.

Dabei waren Vorwürfe laut geworden, der Ehemann von Frostenson, der Kulturmanager Jean-Claude Arnault, habe vorab Namen von Literaturnobelpreisträgern bekanntgegeben. Auch geht es um eine Unterstützung der Akademie für das "Kulturforum", das das Paar in Stockholm betrieb. Es wurde 2017 geschlossen, nachdem Arnault der sexuellen Belästigung beschuldigt worden war. Er soll 18 weibliche Akademiemitglieder, Frauen und Töchter von Mitgliedern sowie Mitarbeiterinnen belästigt oder missbraucht haben.

(epd)
top