„The Lego Movie 2“ setzt Spielzeugsaga fort

Mit Emmet geht’s gegen Duplo-Invasoren

Emmet (l) und Rex Dangervest in einer Szene des Films "The Lego Movie 2". FOTO: dpa / Eric Charbonneau

Wieder muss der Held Emmet die Lego-Welt retten. Die Welt aus bunten Steinen wurde von dummen Duplo-Außerirdischen zerstört und ist trostlos geworden. „The Lego Movie 2“ setzt die Spielzeugsaga von 2014 fort.

Wenn man 2014 aus dem Kino kam und „The Lego Movie“ angeschaut hatte, dann lief man latent tänzelnd nach Hause. Denn der Film hatte nicht nur Lego-Plastikmännchen zum Leben erweckt und in Sekunden Welten aus bunten Steinen erschaffen - er hatte auch einen mittelschweren Ohrwurm verursacht. Refrain: „Hier ist alles super, hier ist alles cool, denn du bist nicht allein!“

Fünf Jahre später ist in der Lego-Welt gar nix mehr super und cool. Ein intergalaktischer Krieg ist ausgebrochen, kindlich-dümmliche Invasoren aus der Duplo-Welt haben den Steinchen-Planeten verwüstet. Die letzten Überlebenden hausen in einer staubigen Endzeit-Stadt und sind äußerst übellaunig. Nur einer nicht: Der chronisch gut gelaunte Plastikmann Emmet lässt sich von nichts die gute Stimmung verderben. Er tänzelt immer noch zu „Hier ist alles super!“ durch die Straßen.

„The Lego Movie 2“ ist die Fortsetzung von „The Lego Movie“ und beginnt genau an der Stelle, an der der erste Teil endete. Dass man diesen zweiten Teil ab Donnerstag (7. Februar) sehen kann, ist keine Überraschung. Zu überzeugend waren die Einspielergebnisse von mehr als 460 Millionen Dollar weltweit, zu gut die Werbung für den Lego-Konzern, auf dessen Spielzeugen alles beruht.

(felt/dpa)
top