Vorreiterin für Frauen in Hollywood

Trauer um Regisseurin Penny Marshall

Penny Marshall im Februar 2015 bei einer Fernsehsendung in New York (Archivbild) FOTO: dpa / Evan Agostini

Mit der Komödie „Big“ schrieb Regisseurin Penny Marshall in Hollywood Geschichte. Es war der erste Film einer Frau, der in den USA mehr als 100 Millionen Dollar einspielte. Marshall ist nun mit 75 Jahren gestorben.

Hollywood trauert um eine Komödiantin, Regisseurin und Wegbereiterin für Frauen im Filmgeschäft: Penny Marshall („Big“) ist tot. Sie starb in der Nacht auf Dienstag (Ortszeit) in ihrem Haus in Los Angeles an den Folgen von Diabetes, wie ihre Sprecherin Michelle Bega mitteilte. Marshall wurde 75 Jahre alt.

„Goodbye, Penny. Mann, haben wir eine Menge gelacht. Ich wünschte, wir könnten das weiter tun. Liebe dich. Hanx“, schrieb Hollywood-Star Tom Hanks (62) auf Twitter. Die jüngere Schwester von „Pretty Woman“-Regisseur Garry Marshall (1934-2016) hatte Hanks 1988 für die Komödie „Big“ vor die Kamera geholt. Darin spielt er einen Jungen, der sich plötzlich als Mann in der Welt von Erwachsenen zurechtfinden muss. Es war der erste von einer Frau inszenierte Hollywoodfilm, der an den US-Kinokassen mehr als 100 Millionen Dollar einspielte.

Zusammen mit Geena Davis und Madonna drehte Hanks unter Marshalls Regie auch das erfolgreiche Sportdrama „Eine Klasse für sich“ (1992) um eine weibliche Baseball-Liga. Sie sei Marshall ewig dankbar, dass sie in dem Film mitspielen durfte, teilte Davis am Dienstag laut „Variety“ mit. Auch Robert De Niro trauerte. „Penny wird uns sehr fehlen“, erklärte der Oscar-Preisträger. Marshall drehte mit ihm und Co-Star Robin Williams das Drama „Zeit des Erwachens“ (1990). Der Film wurde in der Top-Sparte „Bester Film“ für einen Oscar nominiert.

(mlat/dpa)
top