Nach fünf Jahren Pause

Bühnencomeback von Pink begeistert Fans in Berlin

Die Powerfrau begeisterte ihre Fans. Foto: Britta PedersenFOTO: Britta Pedersen

Berlin. Der Himmel ist grau, die Bühne pink, als um Punkt 21.00 Uhr das Power-Comeback dieses Sommers beginnt: Nach fünf Jahren Pause schreitet US-Sängerin Pink die Zuschauertreppen der Berliner Waldbühne hinuter, macht Selfies mit den Fans, schüttelt unzählige Hände - und gibt sofort Vollgas.

Bei ihrem ersten von zwei Berlin-Konzerten, den einzigen in Europa, reiht sich am Freitagabend Hit an Hit: „Get The Party Started“, „U And Ur Hand“, „Just Like A Pill“, „Trouble“, „Try“ - in den ersten 20 Minuten bekommen die 22 000 Zuschauer kaum Luft zum Atmen.

Die Fans waren schon einen Tag vor dem Berlin-Gig in Aufregung: Da präsentierte Alicia Moore, wie Pink bürgerlich heißt, ihre lang ersehnte neue Single „What About Us“. Und noch besser: Sie kündigte für Mitte Oktober ihr siebtes Studioalbum an - das erste nach fünf Jahren.

Songs daraus präsentiert die 37-Jährige in Berlin, außer ihrem neuen Song, aber nicht. Ausgerechnet bei dem kämpft die dreifache Grammy-Gewinnerin zudem mit technischen Problemen und muss neu ansetzen.

Das ändert aber nichts an der guten Laune, die die 37-Jährige an diesem grauen Abend in Berlin versprüht. „Ihr habt keine Idee, wie glücklich ich bin“, ruft Pink ihren Anhängern zu, einige davon mit pink gefäbrten Haaren.

top