Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

„Ottobiografie“

„Kleinhirn an alle“ - Otto startet Lesereise

Otto Waalkes geht mit seinem neuen Buch auf Lesereise. Foto: Axel HeimkenFOTO: Axel Heimken

Hamburg. „Kleinhirn an alle“: Otto liest vor. Das Buch - seine gerade erschienene sogenannte Ottobiografie - liegt bereit, der Komiker hat auf dem Podium Platz genommen und läuft ganz schnell zur Hochform auf.

Das Publikum in der Hamburger Buchhandlung, das am Dienstagabend zum Start seiner Lesereise gekommen ist, lacht ohnehin schon seit der ersten Minute.

„Reißen Sie sich bitte zusammen, wir sind bei einer Lesung“, ruft Otto - und kurz darauf: „Haben Sie eine Gitarre da?“ Er singt, blödelt und jodelt so, wie es seine Fans seit Jahrzehnten lieben. Deutschlands bekanntester Komiker gibt aber auch Einblicke in sein Leben, das er „nach einer wahren Geschichte“ aufgeschrieben hat.

„Das ist meine erste Lesung. Ich war noch nie auf einer und jetzt bin ich auf meiner eigenen - das macht mich stutzig“, sagt der 69-Jährige zuvor im Interview. „Wollen die Leute das überhaupt hören, was Otto ernsthaft zu erzählen hat? Schließlich ist das meine erste Autobiografie, und es geht fast nur um mich. Ist das wirklich interessant?“ Was seine Leser überraschen dürfte: „Zum Beispiel, dass auch das Leben eines Komikers kein Freifahrtschein für eine Gute-Laune-Kreuzfahrt ist, sondern dass es auch für mich Riffe und Untiefen gibt. Oder: wie viele glückliche Zufälle zusammenkommen müssen, um so ein Komikerleben überhaupt zu ermöglichen.“

Den Buchtitel „Kleinhirn an alle“ lieferte dem Comedian, der seit mehr als 50 Jahren auf der Bühne steht, einer seiner Sketche. Der führt auf eine Reise in den Körper des Kneipengasts Herr Soost. Dessen Leber arbeitet gut, alle Organe sind entspannt - bis das Ohr das Wort „Saufkopf“ meldet. Nun herrscht Aufruhr, die Leber drängelt, die Milz wird frech, das Großhirn gibt Kommandos (Großhirn an Faust: ballen!) - doch dann wendet sich das Kleinhirn an alle: „Jungs, nu lasst doch mal die Aufregung, ihr zieht doch sowieso den Kürzeren.“ Das Publikum der Lesung lacht Tränen, als Otto wieder damit loslegt.

top