Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck

„Ich bin da sowieso gelassen“

Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck FOTO: dpa / Annette Riedl

Saarbrücken. Der Regisseur über die US-Vermarktung seines Films „Werk ohne Autor“ und die Chancen von Tom Schilling als Westernheld.

Gerade erst konnte sich Florian Henckel von Donnersmarck (45)  über seine zweite Oscar-Nominierung freuen: „Werk ohne Autor“ gehört zu den fünf Finalisten in der Sparte „bester nicht-englischsprachiger Film“, zudem ist Kameramann Caleb Deschanel für den Film nominiert. Ende Januar läuft der Film mit dem englischen Titel „Never Look Away“ nun erst einmal in New York in den Kinos an, ab Februar ist er auch in anderen US-Städten zu sehen. Ein Gespräch mit dem Filmemacher, das vor der Verkündung der Oscar-Nominierungen geführt wurde.

„Werk ohne Autor“ läuft in Kürze in den USA an. Wird der Film hier anders vermarktet und aufgenommen als in Deutschland?

Tom Schilling als Künstler Kurt Barnert in „Werk ohne Autor“. FOTO: dpa / -
top