Bäume, Geschenke, Essen

Nachhaltige Weihnachten – made in NRW

Wie kann man auch an Weihnachten auf Nachhaltigkeit achten? (Symbolbild) FOTO: Shutterstock/Lindsay Helms

Nachhaltigkeit liegt im Trend - auch an Weihnachten. Aber wo kann man in NRW ökologische Christbäume kaufen? Wie komme ich an einen Bio-Braten, und welche Last-Minute-Geschenke finde ich in der Region? Wir haben Tipps für ein nachhaltiges Weihnachtsfest gesammelt.

Am Ende muss es dann doch wieder schnell gehen. Das ganze Jahr über bemühen sich viele um eine bewusste Lebensweise, kaufen bio und achten auf ihren ökologischen Fußabdruck. Doch dann ist plötzlich schon Dezember, Weihnachten steht vor der Tür und man begibt sich - wider besseres Wissen – in den Konsumrausch der Extraklasse. Damit das dieses Jahr so nicht passiert, haben wir Tipps für ein nachhaltiges Weihnachtfest gesammelt.

Der Weihnachtsbaum

Plastik geht gar nicht. Das liegt auf der Hand. Die klassische Nordmanntanne kommt oft aus Monokulturen in Dänemark oder Polen. Nach den Feiertagen landen die Bäume dann auf dem Müll – knapp 30 Millionen waren es deutschlandweit im vergangenem Jahr. Eine wesentlich nachhaltigere Variante ist die Tanne im Topf. Man mietet sich einen Baum, der im Topf geliefert und nach dem Fest wieder abgeholt wird. Das Jahr über wird er gepflegt, um dann im nächsten Dezember erneut Einsatz als Christbaum zu finden. Wichtig: Einen Weihnachtsbaum mit Wurzeln reagiert besonders empfindlich auf die trockenen und warmen Bedingungen im warmen Wohnzimmer. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald rät daher, den Baum nach zwei bis drei Tagen in den Garten zu stellen. Die Nachfrage nach Miet-Tannen ist groß: Anbieter wie Paderbäumchen aus Paderborn führen bereits eine Warteliste. Einige Baumschulen und Gärtnereien bieten aber denselben Service an. Kostenpunkt: 75 Euro aufwärts.


top