Cooler Mann gesucht

Party-Wochenende auf der Berlinale

Schauspieler Michael Ostrowski (l-r), Heike Makatsch, Katharina Thalbach, Regisseur Philipp Stölzl und Uwe Ochsenknecht bei der Medienboard-Party. Foto: Jörg Carstensen FOTO: Jörg Carstensen

Berlin. Die Berlinale ist für die Hauptstadt so etwas wie eine fünfte Jahreszeit. Zu kaum einer anderen Gelegenheit werden mehr Partys gefeiert als zwischen Weltpremieren und anderen Filmstarts. Dann wird geredet, gelacht - und ganz viel geschaut.

Ein häufig gehörter Spruch zwischen Glitzer und Häppchen, Tanzfläche und Drink: „Ich habe ein neues Projekt, aber ich darf nicht darüber reden.“

Bei den Outfits wirkt die Berliner „Alles geht“-Realität bis in die Partyzonen hinein: Smoking neben Bekenntnis-Shirt, Sneakers zum Kostüm, Glitzer-Top mit Schlabberjeans.

Für die ARD-Party „Blue Hour“ war der von Bögen umgebene riesige Innenhof des Museums für Kommunikation in festliches Blau getaucht. Das Farbenspiel erwiderte Regisseur Rosa von Praunheim im dunkelrosa Glitzeranzug mit Hut und Strauß-Puppe im Arm. Unter den Gästen tummelten sich auch die Schauspielerinnen Andrea Sawatzki, Sibel Kekilli, Veronica Ferres oder Désirée Nosbusch.

top