Land in Monochrom

Thailand nimmt Abschied von König Bhumibol

Die letzte Phase der Trauer beginnt. Foto: Christoph SatorFOTO: Christoph Sator

Bangkok. Das Farbfernsehen wurde in Thailand 1969 eingeführt. König Bhumibol Adulyadej war damals schon 23 Jahre im Amt, und er würde es noch weitere 47 Jahre bleiben.

In diesen Tagen, zwölf Monate nach des Königs Tod, fühlen sich viele Ältere an die damaligen Zeiten erinnert. Das Fernsehen sendet als Zeichen der Trauer wieder in Schwarz-Weiß. Dazu tragen von den 67 Millionen Thais die meisten nur noch gedeckte Farben. Ein Land in Monochrom.

Mit dem Todestag, der sich am Freitag zum ersten Mal jährt, beginnt die letzte Phase der kollektiven Trauer. Wahrscheinlich wird der Monarch von seinen Landsleuten tatsächlich zutiefst verehrt. Höhepunkt wird dann die Einäscherung am 26. Oktober sein, eine Feier, wie sie das Land noch nie gesehen hat, zu der Staatsgäste aus aller Welt erwartet werden. Deutschland wird von Ex-Bundespräsident Christian Wulff vertreten. Alles in allem dauert die Zeremonie fünf Tage.

Als Bhumibol am Nachmittag des 13. Oktober 2016 in Bangkoks Siriraj-Krankenhaus mit 88 Jahren starb, war er dienstältestes Staatsoberhaupt der Welt. Sieben Jahrzehnte war er König. Die meisten Thais hatten nie einen anderen kennengelernt. Die Trauer war immens. Und so ähnlich ist es auch heute wieder - wobei von offizieller Seite viel dafür getan wird, dass das so bleibt.

top