„Weiß nicht, was ich fühle“

Simone Thomalla verabschiedet sich mit emotionalen Post von Ex-Partner

Simone Thomalla und Rudi Assauer waren sieben Jahre ein Paar. Thomallas Tochter Sophia war stets mit dabei. FOTO: dpa / DPA

Sieben Jahre waren sie ein Paar, gingen durch dick und dünn: Simone Thomalla und Rudi Assauer. Jetzt ist die Manager-Legende gestorben und Thomalla verabschiedet sich emotional von ihrem Ex.

Der Tod von Ex-Schalke-Manager Rudi Assauer hat deutschlandweit für Bestürzung gesorgt. Am Mittwoch, kurz vor dem Pokalspiel zwischen Schalke 04 und Fortuna Düsseldorf, wurde die Nachricht publik. Auf Instagram äußerte sich auch Assauers ehemalige Lebensgefährtin, Simone Thomalla zum Tod der Manager-Legende. „Gute Reise lieber Rudi. Du warst ein ganz besonderer Mensch und du wirst fehlen ...“, schrieb sie und postete ein Bild von Assauer, so wie man ihn in Erinnerung hat. Mit einer Zigarre im Mund und dem UEFA-Pokal auf dem Rücken, aufgenommen nach dem Sieg 1997 gegen Inter Mailand. Thomalla und Assauer waren von 2002 bis 2009 ein Paar und machten in den Medien auf sich aufmerksam. Vor allem die Werbespots für eine große Bierbrauerei und dem Motto „Nur gucken, nicht anfassen“, wird vielen Fans in Erinnerung bleiben.

Unter dem Post von Thomalla bekundeten viele Follower ihr Beileid. „Machs jut Rudi....niemals stirbt man so ganz ...du bleibst immer in unseren ❤“, stand dort zum Beispiel. Schnell wurde klar: Assauer wird fehlen. Als Typ. Als Malocher.

Der Fußball beherrschte Assauers Leben, bis zu seiner Erkrankung - und auch noch danach war er bis vor gut einem Jahr hier und da zu Gast bei den Heimspielen der Knappen, solange es sein Gesundheitszustand zuließ. In den letzten Monate war er schon auf den Rollstuhl angewiesen, wurde daheim gepflegt von seiner Tochter Bettina Michel und seiner langjährigen Sekretärin Sabine Söldner.


(mja)
top