Premier spricht von „Terrorakt“

Tote nach Attacken auf Moscheen in Neuseeland

Die Polizei spricht mit Zeugen vor einer Moschee in Christchurch. FOTO: AP / Mark Baker

Mitten im Freitagsgebet stürmt ein bewaffneter Mann eine Moschee in Christchurch und schießt um sich. Auch in einer anderen Moschee der neuseeländischen Stadt fallen Schüsse. Die Polizei spricht von mehreren Toten.

Bei einem bewaffneten Angriff auf Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch hat es mehrere Tote gegeben. Das bestätigte die Polizei am Freitag, ohne genaue Zahlen zu nennen. Nach Augenzeugenberichten hatte ein Mann zunächst in einer Moschee in der Innenstadt um sich geschossen, wo sich Hunderte Muslime zum Freitagsgebet versammelt hatten. Später fielen auch noch in einer anderen Moschee Schüsse. Die Lage war auch Stunden nach den ersten Schüssen noch unklar.

Neuseeländische Medien berichteten von mindestens neun Toten und Dutzenden Verletzten. Es gab aber auch Berichte über deutlich mehr Todesopfer.

Nach dem Angriff sind vier Verdächtige festgenommen worden. Es handele sich um drei Männer und eine Frau, sagte Polizeichef Mike Bush am Freitag. Bei den Angriffen habe es eine "bedeutende Zahl" an Todesopfern gegeben. An den Fahrzeugen der Angreifer seien Sprengsätze gefunden worden, die von der Armee entschärft worden seien.

(cpas/dpa/AFP)
top