Analyse zu Atomwaffen

Nuklearer Spaltpilz

Russlands Präsident Wladimir Putin beobachtet im Nationalen Verteidigungskontrollzentrum den Test einer neuen Überschallrakete. FOTO: REUTERS / SPUTNIK

Analyse Im Grunde ist der INF-Atomwaffenvertrag zwischen den USA und Russland schon so gut wie tot. Der Nato droht jetzt eine quälende Nachrüstungsdebatte und der Welt ein gefährlicher Rüstungswettlauf.

Kein anderer Staatschef, vom nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un einmal abgesehen, posiert so gerne mit Waffen wie Russlands Präsident Wladimir Putin. Dass er seine Landsleute damit beeindrucken kann, scheint ihm gewiss. Doch zuletzt galt Putins Imponiergehabe vor allem dem Ausland. Im Frühjahr 2018, zwei Wochen vor seiner Wiederwahl zum Präsidenten, hatte er während einer Rede mithilfe martialischer Videoanimationen eine Reihe neuer Atomwaffen vorgestellt, die Russland entwickelt habe. Einen Tag nach Weihnachten dann verfolgte Putin persönlich den realen Test einer neuen Interkontinentalrakete, die angeblich mit 20-facher Schallgeschwindigkeit ein 6000 Kilometer entferntes Ziel traf. Das „Avantgarde“ getaufte Projektil, so vermerkte Putin stolz, sei von US-Abwehrsystemen nicht abzufangen.

Putins für den Westen derzeit bedrohlichstes Rüstungsprojekt trägt dagegen einen weit weniger bombastischen Namen. Es handelt sich um einen Marschflugkörper mit der Bezeichnung 9M729 (Nato-Codename SSC-8). Die Rakete soll über eine Reichweite von 2600 Kilometern verfügen und atomar bestückbar sein. Schon seit 2012 verdächtigen die USA Russland, neue Mittelstreckenraketen zu entwickeln und zu bauen, die gegen den 1987 zwischen US-Präsident Ronald Reagan und dem damaligen sowjetischen Generalsekretär Michail Gorbatschow vereinbarten INF-Abrüstungsvertrag verstoßen. Das Abkommen verbietet, in Europa Raketen mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern zu stationieren.

Seit 2014 werfen die Amerikaner den Russen ganz offiziell Vertragsbruch vor, aber der Kreml bestreitet jeden Verstoß und beschuldigt die USA im Gegenzug, sie hätten nuklear bestückbare Kampfdrohnen entwickelt sowie Raketenabwehrbatterien in Rumänien und Polen stationiert, die sich auch offensiv nutzen ließen. Eigentlich, so behauptet die russische Regierung, verstößen doch die Amerikaner selbst gegen den INF. Da die einst vereinbarten gegenseitigen Inspektionen der Waffenarsenale schon 2001 endeten, lassen sich die jeweiligen Vorwürfe kaum eindeutig klären.

top