SZ-Interview

„Warum wird nicht endlich mal eine Einstiegsdebatte geführt?“

Stefan Körzell, DGB-Bundesvorstand und Mitglied der Kohle-Kommission. FOTO: picture alliance / dpa / Rainer Jensen

Berlin. DGB-Bundesvorstandsmitglied Stefan Körzell (55), Mitglied der Kohle-Kommission, über die Interessen von Arbeitnehmern angesichts einer immer fordernder werdenden Klimapolitik.

Wie nehmen Sie die Ergebnisse des Klimagipfels von Kattowitz wahr?

KÖRZELL Endlich gibt es ein Drehbuch, wie das Pariser Klimaabkommen umgesetzt wird. Jetzt geht es darum, wie die einzelnen Länder das abarbeiten.

Und wie sehen Sie die von Brüssel geplante Absenkung des CO2-Ausstoßes um 37,5 Prozent?


KÖRZELL Dieser sehr massive Schritt kann dazu führen, dass die große Leitbranche in Deutschland in erhebliche Schwierigkeiten gerät. Wir sehen hier eine massive Gefahr für die Arbeitsplätze.

top