Fahrradverkehr

Bund und Länder wollen Radschnellwege grün einfärben

Radschnellweg im Ruhrgebiet. FOTO: dpa rwe htf / dpa, rwe htf

Bund und Länder wollen Radschnellwege künftig bundeseinheitlich mit der Farbe Grün einfärben.

Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor. „Der Bund-Länder-Fachausschuss hat sich dafür ausgesprochen, Radschnellwege zukünftig bundeseinheitlich in regelmäßigen Abständen mittels eines grünen Sinnbilds zwecks Verbesserung der Erkennbarkeit zu kennzeichnen“, heißt es in der Antwort. Die entsprechende Verkehrsblatt-Verlautbarung werde vorbereitet.

Bund und Länder würden damit dem Beispiel Berlins folgen, wo bereits viele Radschnellwege mit der Farbe Grün unterlegt sind. Rad- und Fernfahrradwege sollen bundesweit ausgebaut werden, um den Auto- und Bahnverkehr zu entlasten. „Als Teil moderner, insbesondere innerstädtischer Verkehrspolitik benötigt Deutschland ohne jeden Zweifel Radschnellfahrwege“, sagte der FDP-Politiker Otto Fricke. Er kritisierte jedoch, dass Bund und Länder offenbar den Kostenaufwand und die Umweltverträgtlichkeit der chrombasierten grünen Farbe für die Kennzeichnung der Radschnellwege nicht geklärt hätten.

top