Juso-Chef

Kühnert: „Für jüngere Generation geht es um alles in Europa“

Juso-Chef: Kevin Kühnert: „Gerade für die jüngere Generation geht es um alles in Europa - darum, ob die Welt, in die wir geboren wurden, noch erhalten bleibt.“ Foto: Kay Nietfeld FOTO: Kay Nietfeld

Berlin. Juso-Chef Kevin Kühnert erwartet eine steigende Wahlbeteiligung bei der bevorstehenden Europawahl und eine Mobilisierung gerade junger Leute.

„Gerade für die jüngere Generation geht es um alles in Europa - darum, ob die Welt, in die wir geboren wurden, noch erhalten bleibt“, sagte Kühnert anlässlich einer Jugendkonferenz der Jusos in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. „Der Brexit hat gezeigt, dass es manchmal schwer genug ist, sich als jüngere Generation politisch zu behaupten.“ Es gehe auch um Chancengleichheit für die Jüngeren.

„Ich erwarte einen deutlichen Anstieg bei der Wahlbeteiligung“, sagte Kühnert. Beim letzten Urnengang 2014 lag die Wahlbeteiligung in Deutschland bei 48,1 Prozent. Kühnert sagte: „Es geht darum, ob Pro-Europäer stark werden oder Nationalisten.“ Zur Abstimmung am 26. Mai stehe, ob Europa gerechter gemacht oder abgewickelt werde.

Für die SPD seien neben Frauen und städtischem Publikum junge Menschen eine Gruppe mit großem Potenzial. „Da können wir richtig was reißen“, so der Juso-Vorsitzende. „Insofern tragen wir als Jusos eine wesentliche Verantwortung für den Wahlkampf der SPD. Wir wollen in dieser Zielgruppe die Botschaften setzen.“ Erstmals seien mit seiner Stellvertreterin Delara Burkhardt auf Platz fünf und Tiemo Wölken auf Platz zwölf zwei Jusos auf vorderen Listenplätzen im Rennen.

top