Antismetismus in Bonn

Israelischer Professor wird zweimal attackiert

Bonn. In Bonn ist es gestern zu einem antisemitischen Übergriff gekommen – gefolgt von einer folgenreichen Verwechslung der Polizei. Ein israelischer Hochschulprofessor (50) aus den USA wurde dabei von einem jungen Deutschen mit palästinensischen Wurzeln attackiert.

Der 20-jährige Angreifer soll seinem Opfer mehrfach die Kippa vom Kopf geschlagen und ihn geschubst haben. Dabei habe er „Kein Jude in Deutschland!“ gerufen. Die Partnerin des Professors rief die Polizei. Dieser verfolgte den Angreifer und lief in dem Moment loß, als die Beamten am Tatort eingetroffen waren. Sie hielten den Wissenschaftler zunächst für den Täter. Als er auf ihre Zurufe nicht stehen geblieben sei und sich gewehrt habe, hätten ihn Polizisten überwältigt, fixiert und ihm ins Gesicht geschlagen. „Ein schreckliches und bedauerliches Missverständnis“, sagte die Polizei. Der wirkliche Täter wurde später gefasst. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung und Volksverhetzung ermittelt.

top