Bereits Anfang August hätten sich Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot (SPD) und Mitarbeiter des Bildungsministeriums mit der Schulleiterin der Gemeinschaftsschule Bruchwiese getroffen, „um Lösungen für die besondere Belastung der Schule zu finden“. Infolgedessen habe das Ministerium der Schule vor allem beim Personal unter die Arme gegriffen. „Im neuen Jahr sind weitere umfassende Maßnahmen zur systematischen Entlastung von Schulen mit besonderen Belastungen – wie die Gemeinschaftsschule Bruchwiese – in Vorbereitung. Wir möchten diese Schulen dazu befähigen, besser und erfolgreicher mit den ungünstigen schulischen Bedingungen umzugehen“, so Herceg weiter. Das Ministerium unterstütze die Gemeinschaftsschule Bruchwiese „in ihrer schwierigen Lage“ durch zusätzliche Klassenteilungen und Fortbildungen. Darüber hinaus seien der Schule zusätzlich 109 Lehrerwochenstunden zugewiesen worden, was vier Lehrerstellen entspreche, sowie 60 Stunden zur Sprachförderung. Es gebe Unterstützung bei der Lösung von Konflikten sowie Streitschlichtungsgespräche mit dem Kollegium, letztlich unter Hinzunahme eines externen Mediators. Derzeit gebe es auch keine weitere Aufnahme von Kindern und Jugendlichen mit Fluchthintergrund. Ein weiterer Standort zur Unterrichtung von Schülern mit Förderbedarf im Bereich geistige Entwicklung sei in Kleinblittersdorf errichtet worden, zudem habe jeder Schüler einen eigenen Eingliederungshelfer, so Herceg weiter.

Die Leiterin der Gemeinschaftsschule Bruchwiese, Pia Götten, warnte davor, ihre Schule in ein allzu schlechtes Licht zu rücken: „Hier herrscht kein Mord und Totschlag“, sagte sie. Die in dem Brief beschriebenen Sachverhalte seien „Spitzen, die das Kollegium an die Grenze der Belastbarkeit bringen“.  Und: „Fakt ist, dass es nicht nur an meiner Schule so ist.“ Das grundsätzliche Problem sei: „Die Ressourcen haben sich nicht verändert, aber die Herausforderungen sind enorm gewachsen.“ Das Berufsbild eines Lehrers gleiche inzwischen eher dem eines Sozialarbeiters als dem eines Fachlehrers.

top