Ein rastloser Helfer für alle Lebenslagen

Siegmar Fritsch engagiert sich für Senioren.Foto: R. FritschFOTO: R. Fritsch

Nohfelden. Siegmar Fritsch engagiert sich seit Jahrzehnten für Menschen mit Morbus Bechterew sowie Senioren - und das obwohl er selbst an der entzündlich-rheumatischen Erkrankung leidet. Der heute 73-Jährige war in den 80er Jahren Mitbegründer des Landesverbandes der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew. Er rief 1984 die Therapiegruppe Morbus Bechterew im Kreis St. Wendel ins Leben, die er bis heute leitet.

Mehr als 30 Jahre lang setzte er sich im Vorstand der Bezirksverkehrswacht Obere Nahe ein. In dieser Zeit organisierte und leitete er 20 Jahre lang Tagesausflüge und Studienreisen. Bis zum Jahr 2016 übte er außerdem zehn Jahre lang das Ehrenamt des Seniorenbeauftragten der Gemeinde Nohfelden aus.

Zudem koordinierte er die Flüchtlingshilfe in der Gemeinde Nohfelden. Vor eineinhalb Jahren übernahm er zum Beispiel die Patenschaft für eine achtköpfige afghanische Familie. Heute leitet er außerdem die neue Fahrradwerkstatt für Geflüchtete und organisiert für die Neubürger auch Sicherheitstrainings.

Tel. (0 13 79) 37 02 60 06

top