Mundartkolumne

Guder Rutsch!

FOTO: Müller, Astrid / SZ

An Neijohr begrieße meer Saarlänner uns viel länga wie sunscht. Normal langt eenie enzischie Silb: „Unn?“ So hann ma aa viel meh Zeit fa de Inhalt vum Gespräch. In de eerschte Daa vum neie Johr hääßt‘s dann awwer: „Prost Neijohr! Unn – sinner gut gerutscht?“ Met dem ‚Gude Rutsch‘ hann ich mei Probleme. Beim Rutsche kann ma nämlich net ’s Tempo unn aa net die Richtung bestimme. INS neie Johr se rutsche iss joo scheen unn gut, awwer viel zu viel Leit rutsche DORCH ’s ganze Johr, ohne Halt unn oft aa ohne Haltung. Mensche  sellte net rutsche, sich net dorch‘s Lääwe schlängele unn sich net eenfach treiwe losse. Meer misse unser Wää ‚gehn‘. ‚Gehn‘, das bedeit – genau wie beim Dääg – wachse unn sich entwickele. Dass Mensche uffrecht gehn kenne, vedanke ma unserm Rickgrat, saarlännisch Kreiz‘. Bei viel Zeitgenosse isses awwer e Kreiz mettem Rickgrat. Trotzdem kommt die Sort im Krieche schnell voran, obwohl se an eener Tour omfalle. Ma rutscht halt gut uff de Schleimspur unner sich, wann ma sich immer zur Schneck mache losst. Lääder Goddes duun oft Dinger ‚wie geschmeert‘ laafe, obwohl se net gehn. Uff Hochdeitsch sinn das ‚No-Gos‘, im Dialekt ‚Dinger, wo krawwele‘. Erwachsene krawwele awwer nimmie, sie halle sich uffrecht. Deswää sinn die Hänn frei fa se greife; trotzdem begreife viel Leit wenig, bekebbe kaum ebbes unn beherzische noch viel weenischer. Vun ‚gehn’ gebt ’s aa die Meeschlichkäätsform ‚gäng‘. ‚Ich gäng‘, das helft uns awwer net weiter, das bremst uns. ‚Gehn‘ iss e aktives Wort, passiv werd ma immer nur ‚gegängelt‘. Unn wann jemand ‚gang woor‘ iss, hat ma ne gefeiert. Deswää misse ma weitergehn oder manchmoo sogar fortgehn, obwohl ma joo an deheem hänge unn uns saan: „Komm – geh fort – bleib doo!“, awwer gleichzeitig an drei Stelle se sinn, geht nur in de Quantephysik unn in unserer Mundart. Fa ’s neie Johr hoff ich, dass ma, wann enner froot „Wie geht’s?“, net „’s geht“ als Antwort gewwe misse unn saan kenne „’s geht arisch gut“.

Günther Hussong, „der Plattmacher“, schreibt in  rheinfränkischen Mundart.
Infos: www.mundart-saar.de.

top