Mundart

Fußball is Kult

FOTO: SZ / Müller, Astrid

Vun Kind uff bin ich vun Fußball begeischtert unn hann frieher aa selbscht gespielt. Heit guck ich halt nur noch – meischtens im Fernseh, manchmoo sogar im Stadion.

 Profifußball iss nämlich gut fa die Allgemeinbildung; e paar Fäns wisse sogar, wo die Länner leie, wo die Spieler herkomme. Ma lernt aa Fremdwärter wie Team Spirit, Choreo odder Assist unn Top-Scorer; wann der net trefft, schickt ne de Coach uff die Couch.

Wer sich fa Moolereie intresseert, kann dolle Bilder (hochdeitsch „Tadduus“)  an Spieler bewunnere. Dass ma die besser sieht, zieht als enner noo‘me Door sei Trikot aus. Der „sieht dann gääl“, sei Trainer sieht rot unn ärjert sich schwarz.

 Heit gehn nimmie  viel Leit in die Käärsch, doodefor gehn se joo ins Stadion. Profifußball hat aa viel met Relischion se duun. ’S gebt zum Beispiel rituelle Dänz. Indianer danze, dasses Reen gebt, Fußballer, wann se e Door geschoss hann.

top