Homburger Amateurtheater

Drei missratene Geburtstage

Das Homburger Amateurtheater zeigt das Stück „Villa Dolorosa“ mit Stefan Kohlmayer als Georg, Barbara Schneider als Mascha, Kristina Betz als Irina, Christoph Neumann als Andrej, Barbara Neumann als Olga und Heike Lismann-Gräß als Janine. FOTO: Gerhard Schmidt.

Homburg. Das Homburger Amateurtheater spielt das Stück „Villa Dolorosa“ Ende April im Thomas-Morus-Haus in Erbach. Rebekka Kricheldorf hat die Parodie auf Anton Tschechows „Drei Schwestern“ geschrieben.

Sie lieben die Bühne, leben ihre Leidenschaft dafür aus, investieren sehr viel Zeit in ihr Hobby, weil ihnen Qualität wichtig ist: Das Homburger Amateurtheater hat schon eine große Bandbreite an Stücken auf die Bühne gebracht. Und die Gruppe ist neben dem Applaus im vergangenen Jahr noch mit einer besonderen Auszeichnung belohnt worden: dem  ersten Platz beim Amateurtheaterpreis 2017 in Heusweiler für die  Produktion „Magnolien aus Stahl“.


Nun kann man die Truppe in einem anderen Stück auf der Bühne erleben:  „Villa Dolorosa“, eine Tragikkomödie, ist gleich mehrfach zu sehen, zum Beispiel am 27. und 28. April im Erbacher Thomas-Morus-Haus (siehe auch Infokasten).

Warum es darin geht? Um drei Mal Geburtstag und drei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Irina, die ewig unentschlossene Studentin, die mehr im Bett träumt, als am Leben teilzunehmen. Mascha, die den konservativen Weg in die Ehe eingeschlagen hat, wobei man schnell merkt, dass es wohl der falsche Mann ist. Olga, eine „vertrocknete“ Lehrerin die einzige, die Geld verdient, und den Laden damit aufrecht hält.

top