Mundart-Kolumne

De Summer hadd e Loch

FOTO: SZ / Robby Lorenz

Mer muss zugewwe, Dengmerd leid werklich malerisch in der Landschaffd. Scheen ingerahmt vunn sanfde Erheewunge unn bewaldete Hüüchel. Obs exakt siwwe sinn wääs ich nidd, ich hann noch nidd noogezählt.

Awwer derzeid iss joo eejer die Redd vunn rer Vertiefung, wo mer nidd wääs, wo die genau leid. Unn die wo noch kääner so richdisch gesiehn hadd: es Summerloch.


E ähnliches Fäänomeen gebbds aach im Loch Ness, wo sich aangeblich e Urviech erummtreibt.
Wo se awwer aach noch nidd definitief wisse, obs iwwerhaupt exischdiert. Komischerweis taucht das nämlich immer in dem besaachde Summerloch uff. Was also kää geografischer Begriff iss, vill eejer de Zeidraum in der Urlaubs- unn Ferijezeid, wo nachrichdemääsisch e Flaude herrschd. Unn der wo desweeje aach weitläufisch verwandt iss midd der Saure-Gurke-Zeit.

Das iss die Zeid, wo normalerweis nix Weltbeweechendes passiert und die arme Zeidungsleid sich dann eewe ebbes halbwechs Inderessandes aus de Fingere sauge odder aus de Ribbe schneide misse. Awwer die Urlauber unn die Dehemmgebliebene sinn aach mool ganz froh, wannse sich vunn de Uffreeechunge in de Meedieje erhole kinne. Wo mer joo nidd ohne Grund vunn Schlaach-Zeile schwäddsd.

top