Beckingen

Sorgen um die Zukunft des Ortsvereins

Der neue Vorstand des DRK-Ortsvereins Beckingen mit dem DRK-Kreisvorsitzenden Ralf Marx (links) und dem wiedergewählten Ortsvereinsvorsitzenden Siegbert Baum (4.v.l.). FOTO: Norbert Becker

BECKINGEN. Kurz vor seinem bedeutenden Jubiläum im Jahr 2020 plagen das Deutsche Rote Kreuz in Beckingen Personalprobleme.

Auch für nächsten drei Jahre bleibt Siegbert Baum dem DRK-Ortsverein Beckingen als altgedienter erster Vorsitzender erhalten. Bei der Jahresmitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstandes (siehe Info) erhielt der 74-Jährige erneut das Vertrauen.

Nach einem stillen Gedenken an die Verstorbenen erstattete er seinen Bericht mit Rück- und Ausblicken. „Beim Neujahrsempfang des Ortsvorstehers wurde unser Verein für besondere Verdienste um Beckingen geehrt. Ja, wir haben diese Ehrung nach all den Jahren, in denen wir für die Mitmenschen unseres Ortsteils ehrenamtlich und unentgeltlich tätig sind, verdient“, sagte Baum. Doch ihm werde ein wenig unwohl, „und zwar deshalb, weil ich sorgenvoll in die Zukunft unseres Ortsvereins blicke“, bekannte der Vorsitzende. Die Frage, die ihn umtreibt: „ Wer von unseren in den Listen aufgeführten Aktiven kann wirklich noch bei einem echten Einsatz mitwirken?“ Es sehe ein Jahr vor dem Jubiläum zum 120-jährigen Bestehen, das der Ortsverein 2020 feiert, nicht gut aus, mahnte Baum. „Und wenn sich in den nächsten drei Jahren nichts gravierend ändert, wird das Ende unseres einmal sehr aktiven Vereins absehbar sein.“

Baum wies darauf hin, dass schon jetzt kaum noch Sanitätsdienste wahrgenommen werden können. Grund: Die paar Aktiven, dei es noch gebe, sollten immer wieder ran. Diesen werde es auch bald zu viel, da sie nicht mehr so jung und belastbar seien.

top