Neujahrsspringen im Merziger Zeltpalast

Die Grundlage für neue Höhenflüge ist gelegt

Der Zweibrücker Raphael Holzdeppe ist der Lokalmatador. Er gewann bislang zwei der vier Auflagen des Neujahrsspringens, vergangenes Jahr aber musste er sich dem Niederländer Menno Vloom geschlagen geben.FOTO: rup

MERZIG. Beim Merziger Neujahrsspringen gehen 13 Top-Stabhochspringer an den Start. Ein neuer Anlaufsteg soll Rekordhöhen begünstigen.

Die Vorbereitungen vor dem kleinen Jubiläum sind in den letzten Zügen. Die Vorfreude auf das 5. Neujahrsspringen im Merziger Zeltpalast wird größer und größer. Wie groß das Interesse an der Veranstaltung des Landkreises Merzig-Wadern und der Stadt Merzig ist, zeigt die Tatsache, dass die 1000 Tickets für das Stabhochsprung-Spektakel unterm Zeltdach bereits seit Anfang Dezember vergriffen sind.

In den vergangenen Tagen wurde im Zeltpalast mit Hochdruck gearbeitet. Dort, wo bis zum vergangenen Sonntag noch der „Weihnachtscircus“ die Zuschauer verzauberte, galt es für die Verantwortlichen des Neujahrsspringens um Organisationsleiter Werner Klein bis kurz vor Wettkampfbeginn an diesem Samstag um 17 Uhr alle Vorkehrungen zu treffen, um den internationalen Stabhochsprung-Assen beste Bedingungen zu ermöglichen. „Das ist von Grund auf mit viel Aufwand verbunden. Es geht darum, die vor- und nachweihnachtliche Zirkuslandschaft innerhalb kürzester Zeit in eine Sportarena umzuwandeln. Da ist eine komplett andere Infrastruktur nötig“, erläutert Klein.

Kraftakt: Am Donnerstag wurde der neue Anlaufsteg verlegt. Der Zeltpalast wurde innerhalb weniger Tage vom Weihnachtscirkus zur Sportarena. FOTO: Rauch / LandkreisMerzig-Wadern
top