Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Bauverzögerung in Güdingen

Öffnet die Schleuse tatsächlich?

Die Schleuse in Güdingen wurde in den vergangenen zehn Monaten saniert. Morgen könnten die Bauarbeiten abgeschlossen sein. FOTO: BeckerBredel

Güdingen. Die Arbeit an der Güdinger Schleuse verzögerte sich mehrmals. Morgen könnte sie geöffnet werden.

  In Güdingen ist Schluss, hieß es in den vergangenen zehn Monaten für Schiffe auf der Saar. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Saarbrücken sanierte die Schleuse. Die beliebten Schiffsfahrten von Saarbrücken nach Saarguemines waren nicht möglich. Nun stehen die Arbeiten nach langen Verzögerungen und mehreren verschobenen Öffnungsterminen vor dem Abschluss. Ab morgen könnten Schiffe auf der Saar wieder freie Fahrt haben – zumindest vorläufig. „Ich bin vorsichtig optimistisch, dass die Sperrung am Freitag aufgehoben werden kann“, sagt Albert Schöpflin, Leiter des WSA.

Bereits im Oktober des vergangenen Jahres begannen die Arbeiten an der Güdinger Schleuse. Das Mauerwerk, die Schleusentore und der Antrieb wurden saniert. Kein einfaches Unterfangen. Die Schleuse stammt aus dem Jahr 1863 und steht seit 1994 unter Denkmalschutz. „Das Mauerwerk soll soweit es irgendwie möglich ist erhalten bleiben“, sagt Eleonore Bernading, Projektverantwortliche vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt. Deshalb musste jeder einzelne Stein herausgetrennt, abgeklopft und überprüft werden. Das vorsichtige Vorgehen sei äußerst zeitaufwendig gewesen, sagt Bernarding.

Zunächst sollte die Schleuse bereits am 30. Mai wieder geöffnet werden. Doch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt musste den Termin verschieben. Ursache war das Wetter. „Wegen der kalten Witterung im Frühjahr konnte der ursprüngliche Termin nicht eingehalten werden“, sagt Eleonore Bernading. Sechs Wochen Arbeitszeit seien wegen der kalten Witterung verloren gegangen.

Als neuen Öffnungstermin nannte das WSA den 7. Juli. Doch auch dieser Termin konnte letztlich nicht eingehalten werden. Der Grund: Eines der neuen Stahltore der Schleuse hatte sich bei den letzten Einstellarbeiten vor der Abnahme verzogen. Wer letzten Endes die Schuld an dem Defekt trägt, sei noch nicht eindeutig geklärt, erklärt Bernarding. Es sei jedenfalls ein Fehler einer der beauftragten Firmen gewesen, sagt Albert Schöpflin. Nun könnte die Schleuse morgen schließlich geöffnet werden. Ob es tatsächlich so weit ist, ist aber noch nicht sicher.

top