Feuer mit vier Toten in Saarbrücken

Prozess um tödliche Brandstiftung beginnt

Die Frau, die den Brand in der Saarbrücker Saaruferstraße gelegt haben soll, steht jetzt vor Gericht. FOTO: Peter Stefan Herbst

Saarbrücken. Bei einem verheerenden Feuer in einem sechsstöckigen Wohn- und Geschäftshaus in der Saarbrücker Innenstadt starben Anfang Dezember vier Männer im Alter zwischen 29 und 70 Jahren. Jetzt steht die Frau, die den Brand gelegt haben soll, vor Gericht.

Knapp ein halbes Jahr nach einem Feuer mit vier Toten und 25 Verletzten in einem Saarbrücker Mehrfamilienhaus mit 42 Apartments beginnt am (kommenden) Mittwoch (9 Uhr, Saal 38) in Saarbrücken der Prozess gegen die mutmaßliche Brandstifterin.

Angeklagt ist eine 38 Jahre alte Bewohnerin, die sich vor dem Schwurgericht des Landgerichts wegen Brandstiftung mit Todesfolge verantworten muss.

Die Frau, die laut früheren Angaben der Staatsanwaltschaft rauschgiftsüchtig war, soll am Morgen des 3. Dezember 2017 Alkohol und Drogen zu sich genommen haben und mittags in ihrem Bett ein Feuer gelegt haben. Anschließend habe sie ihr Zimmer verlassen und dabei die Wohnungstür offen gelassen, wirft ihr die Staatsanwaltschaft vor. Das Feuer erhielt so einen ausreichenden Luftzug und die Rauchgase konnten sich im Haus durch das Treppenhaus ausbreiten.

(dpa)
top