Stadtplanung

Grünes Licht für neues Altenheim

Püttlingen. Die Investitionspläne der Stadt Püttlingen sehen vor, den Ortseingang aus Richtung Völklingen deutlich aufzuwerten. Dort, kurz vor dem Kulturbahnhof an der L 136, steht eine Immobilie schon lange leer – nicht gerade ein Blickfang.

 Es gab in den vergangenen Jahren schon etliche Pläne, das triste Entree aufzuwerten. Wahr wurde keines dieser Vorhaben. Das könnte sich bald ändern, sagte Püttlingens Bürgermeister Martin Speicher (CDU) der SZ. Die Landesplanung habe grünes Licht signalisiert für „den Bau eines neuen Altenheimes an dieser Stelle. Dort soll auch die Sozialstation einziehen“, sagte der Bürgermeister. Die Caritas und die Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken (cts), Betreiber des Püttlinger Altenheimes St. Augustin in der Espenstraße und der Sozialstation im Püttlinger Kloster Heiligkreuz, seien bereit, dort zu investieren. Patrick Steuer, Leiter des Augustin-Pflegeheimes, bestätigt das. Die Senioreneinrichtung St. Augustin, 1976 von den Barmherzigen Brüdern gegründet und 2014 von der cts übernommen, sei „in die Jahre“  gekommen, erfülle nicht mehr die Anforderungen einer zeitgemäßen Seniorenpflege. Lange Flure, kleine abgeschlossene Zimmer, dieser Stil sei heutzutage in der Altersforschung verpönt, sagt Steuer. „Kurze Wege, mehr Gemeinschaftsräume, verteilte Ruhezonen für mehr soziale Aktivitäten“, das sei der neue Standard.

Die Immobilie am Ortseingang von Püttlingen mit ihrer beachtlichen Größe von rund 11 000 Quadratmetern sei ideal für das Vorhaben. Wenn alle Hürden genommen sind, rechnet Steuer mit einer Bauzeit von vier bis fünf Jahren. Was wird dann aus dem Augustin-Seniorenhaus  in der Espenstraße? Darüber sei bisher noch nicht entschieden, betonte Steuer.

top