Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Auf dem Barehill wird Vinyl bespielt

In Riegelsberg wird Vinyl bespielt

Der Gründer von „Barhill Records“, Kai Florian Becker, veröffentlicht hauptsächlich auf Vinyl. FOTO: Andreas Schlichter

Riegelsberg. „Barhill Records“ ist ein Label aus dem Saarland, das vor allem Vinyl veröffentlicht. Gegründet wurde es 2017 von Kai Florian Becker.

Schon seit Mitte der 90er Jahre begleitet der saarländische Musikjournalist Kai Florian Becker (Jahrgang 1970) das Musik-Business. Im vergangenen Jahr hat der gebürtige Saarlouiser sein eigenes Indie-Label aus der Taufe gehoben. „Barhill Records“ ist der Name seines Labels. Der Name entstand in Anlehnung an Riegelsberg, wo das Label seinen Sitz hat. Damit bietet er „Künstlerinnen und Künstlern jedweder Couleur eine Chance, ihre Musik veröffentlichen zu können.“

Becker setzt hauptsächlich auf Vinyl. Wie viele seiner Kollegen hat er die Zeichen der Zeit erkannt: Denn die schwarze Scheibe steht wieder hoch im Kurs – Stichwort „Black is back“. Dennoch veröffentlicht er natürlich auch CDs, Tapes und auf digitalem Wege. Dass Kai Florian Becker bereits vor der ersten Veröffentlichung einen Vertriebsvertrag mit dem renommierten Indie-Vertrieb „Cargo Records“ abschließen konnte, ist ein großer Erfolg für das kleine saarländische Label und garantiert dessen breite Außenwahrnehmung.

Anfang dieses Jahres erschien auf „Barhill Records“ das in Eigenregie aufgenommene Debüt-Album „Debris And Modern Wreckage“ (auf Deutsch: Trümmer und moderne Wrackteile) des Saarbrücker Quintetts „The Yellow King“. Auf dem 40-minütigen Album gibt es mächtig was auf die Ohren. In ihren acht Songs vermischen die ehemaligen Mitglieder von „LLynch“, „Traeos“ und „In The Event Of Fire“ verschiedene „Trümmer“ aus Genres wie Metal, Hardcore und Post/Math-Rock zu einem hörenswerten Musikerlebnis der härteren Gangart – von der Doublebass angetriebene Gitarren untermalen mit sattem Sound den mit düsterer Metal-Verve agierenden Sänger frei nach dem Motto „The king is dead – long live the yellow king!“

Auf dem fünften Album von „Killflavour“ ist die Natur beziehungsweise der Wald der König, wie es der Albumtitel „Forest Mirror“ bereits nahe legt. „Wie ein Kriechgang durchs Unterholz wirken die vier Stücke“, formuliert es der Label-Gründer selbst.

top