Pogrom

Gedenken an die Opfer der Pogromnacht

Saarbrücken. Die Landeshauptstadt gedenkt heute am Jahrestag der Reichspogromnacht den Opfern von damals. Im Zentrum des Gedenkens steht der Weg, den 150 saarländische Juden am 9. November 1938 gehen mussten,nachdem man sie spät abends aus den Betten gerissen und zum Bahnhofsvorplatz verschleppt hatte.

Auf dem Weg des Gedenkens wird an fünf Stationen innegehalten und auf unterschiedliche Weise der grausamen Geschehnisse jener Nacht und der Leiden der jüdischen Saarbrücker gedacht. Los geht es um 13.30 Uhr bei der ersten Station am Hauptbahnhof/Höhe Gebäude der Bahndirektion. Es sprechen Richard Bermann, Vorsitzender der Synagogengemeinde Saar, und ein Vertreter der Landesarbeitsgemeinschaft Erinnerungsarbeit im Saarland. Die zweite Station ist in der Bahnhofstraße/Höhe Brunnen, Ecke Sulzbachstraße. Dort werden Text von Zeitzeugen gelesen. Station drei ist der Standort der ehemaligen Synagoge Ecke Kaiser- und Futterstraße. Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) hält dort eine Ansprache. Die vierte Station ist der Vorplatz der Synagoge (zirka 15.30 Uhr). Zum Abschluss findet in der Synagoge ein Gedenkgottesdienst statt.

top