Grigory fährt die letzte Schicht

Grigory Shklyar bleibt in Saarbrücken. Foto: BussFOTO: Buss

Saarbrücken. Ein Abend voller Abschiede: Mit „Letzte Nacht“ gibt Grigory Shklyar heute sein Regie-Debüt. Premiere in der Sparte 4.

Irgendwo in Amerika hat die Zentrale einer Restaurant-Kette beschlossen, eine ihrer Filialen zu schließen. Für den Geschäftsführer Manny, die Kellnerin Jacquie und vierzig weitere Angestellte bedeutet das: Diese Schicht im Red Lobster wird ihre "Letzte Nacht". Soll man jetzt wehmütig werden?

Mit diesem Stück nach einer Erzählung von Stewart O'Nan erlebt das Publikum am Freitag in der Sparte 4, so wie Christoph Diem sie prägte, die letzte Premiere.

Für einen aber ist sie ein besonderer Grund zur Freude: Nach drei Jahren als Regieassistent am Staatstheater darf Grigory Shklyar nun endlich mal selbst die Regie übernehmen und zeigen, dass er es kann.

top