„Tragen ist bunt, hip und modern“

Flashmob-Veranstalterin Meyer tanzte auch mit. Foto: Dietze FOTO: Dietze

Saarbrücken. Das Tragetuch-Fieber hat das Saarland erreicht. Mit ihrer Facebook-Gruppe „Vollstoff – Saarländerinnen im Tragerausch“ organisierte Cathrin Meyer gestern einen Flashmob in der Saarbrücker Bahnhofstraße.

Staunende Gesichter gab es gestern Nachmittag beim Flashmob der Tragetuchmütter in der Bahnhofstraße in Saarbrücken . Dort tanzten rund 50 Mütter , die ihre Sprösslinge auf dem Rücken oder auf dem Bauch gebunden hatten, zu dem Lied "Bailando" von Loona. Organisiert wurde die Aktion von der Initiative Trageberatung Saar, Kangatrainerin Andrea Reinhard aus Eppelborn und der Quierschieder Tragetuch-Mutter Cathrin Meyer. "Wir wollen damit zeigen, dass Tragen nicht öko, sondern hip, bunt, ja sogar modern sein kann", erklärte Meyer. Und Aufmerksamkeit war den tanzenden Müttern und Babies gestern sicher.

Andrea Reinhard war für die Choreografie und Musikauswahl zuständig: "Bailando ist einfach ein Gute-Laune-Lied und passt perfekt zum Sommer", sagt sie. Die Choreografie habe aus einfachen rhythmischen und sanften Bewegungen bestanden, die gut für Mutter und Kind seien, erläuterte die Trainerin: "Kanga ist eine Kombination aus Kraftübungen und Tanz." Es stärke die Muskulatur und könne schon kurz nach der Geburt ausgeübt werden.

"Wenn man Kinder hat, den Haushalt führen und noch den übrigen Wahnsinn des Alltags meistern muss, fehlen einem oft die Hände und Arme", erläuterte Meyer. Beim Tragen könne die 30-Jährige aber ihren Alltag optimal managen. Doch das Binden des Kindes an den eigenen Körper sei nicht nur praktisch: "Tragen stärkt das Urvertrauen. Eltern und ihre Kinder können viel einfacher eine starke Bindung aufbauen", weiß Trageberaterin Marie Burgardt. Die Kinder würden so weniger fremdeln und seien oft ausgeglichener. Zudem helfe die Wärme, die von den Mamas oder Papas abgegeben werden, gegen Bauchschmerzen und Koliken.

Gleichgesinnte zu finden, war für Cathrin Meyer schwierig: "Ich war mir sicher, da draußen muss es doch noch andere Tragetuch-Muttis geben", erzählte sie schmunzelnd. Im Sommer 2014 kam ihr dann die Idee, eine Facebook-Gruppe zu gründen. "Anfangs waren wir nur acht Mitglieder, aber wie es im Saarland eben so ist, jemand kennt jemanden, der…", meinte sie lachend. Aktuell zählt die Gruppe "Vollstoff - Saarländerinnen im Tragerausch" rund 280 Mitglieder. Und es werden kontinuierlich mehr, sagt Meyer stolz. Die Plattform diene vor allem dem Austausch über Produkte, Hersteller, Bindeweisen und Alltagstipps. Und auch das Zusammengehörigkeitsgefühl soll gestärkt werden: "Wir haben fast monatlich Tragetreffen", so die Quierschiederin. Es gebe immer unterschiedliche Mottos: "Zum Muttertag haben wir zum Beispiel ein professionelles Fotoshooting mit Tragetuch-Eltern und ihren Kindern im Deutsch-Französischen Garten gemacht."

top