Die Erfinderin von Emil Mauszahn

Wie Emil Mausezahn in den Wildpark kam

Kinderbuchautorin Simone Harsch mit der Figur, die sie erfunden hat: Emil Mausezahn. FOTO: BeckerBredel

Saarbrücken. Simone Harsch hat schon als Kind Tiere gezeichnet, nur für die Familie. Jetzt hat sie ein Kinderbuch geschrieben und illustriert.

Alles fing damit an, dass Simone Harsch nach Saarbrücken kam, auf den Homburg zog und von dort aus den nahen Saarbrücker Wildpark für sich entdeckt hat. „Ich liebe den Wildpark“, beginnt sie gleich zu schwärmen. „Ich finde es so toll, dass es ihn gibt, er immer offen ist und keinen Eintritt kostet. Am liebsten würde ich dort arbeiten.“ Daher ist der Saarbrücker Wildpark einer der Lieblingsplätze der gelernten Zahntechnikerin aus Mannheim, die in Heidelberg aufgewachsen ist und in Saarbrücken in einer radiologischen Praxis arbeitet. Immer und immer wieder steht sie im Saarbrücker Stadtwald vor den Gehegen, beobachtet die Tiere.

Irgendwann im letzten Sommer fiel ihr eine kleine Maus auf, die sich in Seelenruhe aus dem gleichen Futtertrog bediente, wie die Tauben. Und die ließen die kleine Maus gewähren. „Dazu ist mir gleich eine Geschichte eingefallen“, sagt sie. Und dann erzählt Simone Harsch, dass sie Tiere schon immer geliebt habe, schon als Kind viele Tierzeichnungen anfertigte und sogar Tiergeschichten schrieb. „Aber nur für meine Familie“, schränkt sie ein.

Ihre Geschichte der kleinen Maus wurde phantastisch, berührend und umfangreich. „Ich habe im Garten gesessen und alles in meinen Laptop getippt. Es ging ganz von allein“, sagt sie. Die kleine Maus aus dem Wildpark wurde Emil Mausezahn, der den goldenen Schlüssel eines Tierpflegers gefunden hat und damit die Tiere aus ihren Gehegen freilassen konnte. Aber eine Elster klaut den Schlüssel und nun muss Emil Mausezahn ihn wiederfinden, natürlich unterstützt von den übrigen Tieren des Wildparks.

top