Höchsten Ehrenzeichen

„Agnes, du lebst das THW“

In der Unterkunft des Technischen Hilfswerks in Altenwald überrreichte THW-Präsident Albrecht Broemme der stellvertretenden Ortsbeauftragten Agnes Schuler für ihr ehrenamtliches Engagement das Ehrenzeichen in Gold. FOTO: Thomas Seeber

Sulzbach. Agnes Schuler erhält an ihrem 70. Geburtstag mit dem Ehrenzeichen in Gold die höchste Auszeichnung, die das THW zu vergeben hat.

Es waren sehr viele Herren mit und ohne Uniform, die sie an ihrem runden Geburtstag überragten – der Länge nach. Bei Agnes Schuler kommt es aber mehr auf ihre menschliche Größe an. An ihrem 70. Geburtstag war sie dort zu finden, wo sie bislang Abertausende von Stunden verbrachte: im THW-Heim in Sulzbach-Altenwald.

In die schmucke Unterkunft in der Wiesenstraße hatte sich neben anderen Leuten vom Technischen Hilfswerk (THW) und örtlicher Polit-Prominenz auch Albrecht Broemme, der Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, eingefunden. Auf dem Weg von Berlin nach Köln lag für ihn Sulzbach sozusagen auf dem Weg. Dass er vorbei kam, hatte einen besonderen Grund. Agnes Schuler erhielt die höchste Auszeichnung, die die Hilfsorganisation zu vergeben hat: das Ehrenzeichen in Gold für ihre „beispiellose Einsatzbereitschaft“. Die Auszeichnung war für sie „eine echte Überraschung“.

Gefühlsduselei in eigener Sache ist, wie man aus ihrem Umfeld hört, bei der ehrenamtlich tätigen Frau eher der Ausnahmezustand. Diese „Seele von einem Mensch“, so heißt es überdies, vergrabe sich lieber in die Arbeit, als sich in den Vordergrund zu schieben und feiern zu lassen. Zupackend sei sie und mit den Beinen fest auf der Erde stehend. Führungstalent sagt man ihr nach und die Fähigkeit, Menschen zu begeistern.

top