Um die Eltern zu informieren, deren Nachwuchs im Riegelsberger Kindergarten untergebracht ist, luden Gesundheitsamt sowie die Arbeiterwohlfahrt (Awo) zu einer Veranstaltung Freitagabend ins dortige Rathaus. Unterdessen soll es sich bei dem aktuellen Tuberkulosefall nicht um den einzigen handeln. Bereits im Herbst vergangenen Jahres sei die Krankheit bei einem Sozialpflegeschüler aufgetaucht. Lars Weber: „Das kommt immer mal vor, stellt aber keine Bedrohung dar.“ Die Krankheitsfälle werden behördlich registriert. Von einer Epidemie in der Region könne keine Rede sein.

top