In Völklingen, Warndt, Saarbrücken und an der oberen Saar

Wie sich Narren nennen – und warum

Benannt nach dem französischen Wort für „die Schönen“ – oder nach einem Schweinehirten-Ruf? Die Karnevalisten der Beele’s aus dem Völklinger Warndt-Stadtteil Ludweiler finden auf jeden Fall die Farbe Lila schön – hier bei der Sessionseröffnung im November 2018. FOTO: BeckerBredel

Sie kreiseln, sie braddeln, sie bellen. Fühlen sich doll doll. Und haben manchmal einen Kater. Manche Karnevalsvereine im Regionalverband Saarbrücken führen sehr ungewöhnliche Namen. Wir haben uns umgehört, was dahinter steckt – hier eine Art von Lexikon.

Beele’s: Für den Namen des Ludweiler Karnevalsvereins gibt es zwei mögliche Erklärungen. Zunächst die nettere: „Les belles“ heißt auf Französisch „Die Schönen“, und die Beele’s fühlen sich im Vereinsdress ganz einfach schön. Dieser ist übrigens lila, eine Rarität unter den Karnevalsvereinen im Land. Die weniger schöne Erklärung geht auf den Ruf „belle, belle“ zurück, mit dem die Schweinehirten in dem Völklinger Stadtteil einst ihre Tiere auf die Weide getrieben haben sollen.

 

Braddler: Auch der Name des Geislauterner Karnevalsvereins ist mit einem Augenzwinkern zu verstehen. „Braddeln“ nennt man im heimischen Sprachgebrauch eine Ausdrucksweise, die sich zwischen Prahlen und Dummschwätzen bewegt. Da kommt hinzu, dass die Braddler als Wappentier ihres Völklinger Stadtteils nicht selten eine leibhaftige Geiß auf die Bühne bringen.


top