Neue Freie Liste in Völklingen

„Wir Bürger“ wollen Stadtpolitik aufmischen

Stephan Tautz (links) gratulierte nach dem regelrechten Krimi bei der OB-Wahl im Oktober 2017 umgehend Siegerin Christiane Blatt (rechts). Nun kehrt er in die Stadtpolitik zurück.FOTO: Thomas Seeber

Völklingen. Stephan Tautz (59) will nach seiner hauchdünnen Niederlage bei der Völklinger OB-Wahl mit einer freien Liste namens „Wir Bürger“ in den Stadtrat einziehen.

Vor der Kommunalwahl am 26. Mai in Völklingen werden die Karten neu gemischt. Mit einer freien Liste namens „Wir Bürger“ wollen der Kaufmann Stephan Tautz (59, parteilos) aus dem Stadtteil Wehrden und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter in Stadtrat und Ortsrat einziehen.

Stephan Tautz hatte bereits für Aufsehen gesorgt, als er bei der Oberbürgermeisterwahl in Völklingen im Oktober 2017 nur knapp gegen die heutige Amtsinhaberin Christiane Blatt (SPD) unterlag. Tautz fehlten lediglich gut 200 Stimmen zum Sieg. Nun will er zumindest im Stadtrat für neue Verhältnisse sorgen, wobei ihm Mitstreiter wie Manfred Becker (67) zur Seite stehen. Becker, früher SPD, heute parteilos, langjähriger Beamter im Rathaus und dort zuletzt Leiter des Rechnungsprüfungsamtes, war Vorsitzender der Interessengemeinschaft der Wehrdener Bürger und Vereine und ist auch heute noch ihr Geschäftsführer.

Tautz und Becker sind in Begleitung in die SZ-Redaktion in Völklingen gekommen, um dort die Ziele von „Wir Bürger“ zu erläutern. Mit dabei ist Klaus Oberbillig (56), Versicherungsmakler in Völklingen, und als Verstärkung sind auch die Söhne Tarik (Tautz, 25) und Armin (Oberbillig, 22) mitgekommen. Klaus Oberbillig hat schon Stationen bei den Grünen und bei der FDP hinter sich, und Armin Oberbillig hatte es bei der Jungen Union probiert. Sie eint nun mit Becker die Enttäuschung über das Treiben in den etablierten Parteien. Tautz sieht als regelmäßiger Beobachter in Stadtratssitzungen diesen Eindruck bestätigt: „Die stimmen nur noch ab, wie ihnen von oben gesagt wird.“

top