Kunstwerke und edle Tröpfchen

„Wein und Kunst - das ergänzt sich“

Albert Herbig (links) und Jörg Schmauch betreiben seit fünf Jahren das „SALI E TABACCHI“ in der Feldmannstraße in Saarbrücken. Foto: Oliver DietzeFOTO: Oliver Dietze

Saarbrücken. In der Galerie von Albert Herbig und Jörg Schmauch in Saarbrücken werden Kunstwerke gezeigt und edle Tröpfchen verkauft.

Die Galerie „SALI E TABACCHI“ in der Saarbrücker Feldmannstraße ist nicht besonders groß. Dazu hat sie außer nach Vereinbarung auch nur an  zwei Nachmittagen in der Woche geöffnet. Trotzdem ist es den Inhabern Albert Herbig und Jörg Schmauch gelungen, in den fünf Jahren, in denen die Galerie besteht, sie zu einem etablierten Kunst- und Kulturort in Saarbrücken zu machen. Die Aufgaben der kleinen Galerie sind genau aufgeteilt. Während Herbig, ein Saarbrücker Künstler und Professor für Kommunikation an der Hochschule Kaiserslautern, sich um die Ausstellungen kümmert, betreibt Schmauch, ein Werkstoffwissenschaftler an der Universität des Saarlandes, einen kleinen Handel mit Weinen von drei Weingütern aus Italien.

„Ursprünglich hatten wir uns die Räume  geteilt. Ich habe hier mein Atelier eingerichtet und Jörg hat Weine  verkauft. Nach wenigen Wochen war aber klar, dass ich die Wände auch anderen Künstlern als Ausstellungsfläche zur Verfügung stellen wollte. Und so wurde aus dem Atelier und Weinhandel eine Galerie mit Weinhandel“, erklärt Herbig - und lacht. Schmauch war von der Idee direkt begeistert. „Wein und Kunst - das ergänzt sich. Und das funktioniert bis heute“, sagt er. Daher stehen im Ausstellungsraum  entlang der Wände nun unten Kisten mit Wein und kleine Regale. Darüber  werden seit fünf Jahren Kunstwerke gezeigt.

Das Konzept geht auf. Mittlerweile konnten im „SALI E TABACCHI“ mehr als 30  Kulturveranstaltungen präsentiert werden. „Das meiste davon waren Ausstellungen. Aber wir hatten hier auch schon Lesungen, die Vorstellung eines Hörspiels und Live-Musik“, erzählt Herbig.

top