Sicherheit, Gema & Co.

Immer mehr Auflagen für Feste

Auflagen für die Gastronomie und hohe Gebühren für die Musik belasten Veranstalter, auch des Ingobertusfests. FOTO: Michael Haßdenteufel/Stadt St. Ingbert / Michael Hassdenteufel

Saarbrücken. Sicherheit und Hygiene bei Volksfesten sind wichtig, hinzu kommen Kosten für die Musik. Was Städte stemmen können, ist für Dörfer ein Kraftakt.

Die Saarländer feiern gerne. Das zeigt vor allem die Vielzahl an Dorf- und Stadtfesten, die zurzeit oder in den kommenden Wochen stattfinden. Doch um ein solches Ereignis auf die Beine zu stellen, müssen sich die Veranstalter um einiges kümmern. Auf ihrer Agenda stehen zum Beispiel ein ansprechendes Programm für die Besucher, diverse Genehmigungen oder auch Straßensperrungen. Der Veranstaltungsort muss ebenfalls entsprechend ausgerüstet werden. So dürfen zum Beispiel Sitzgelegenheiten oder Sanitäranlagen auf einem Fest nicht fehlen.


Ein wichtiger Punkt bei der Planung ist vor allem die Sicherheit der Besucher. „Das ist strenger geworden“, sagt Alexandra Vogt, die für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Gemeinde Schiffweiler zuständig ist. Schon immer gab es bei den Dorffesten einen Sicherheitsdienst. Im letzten Jahr wurden aber beim Dorffest in Schiffweiler, dem größten in der ganzen Gemeinde, auch Betonblöcke aufgestellt. Da dieses Fest auf der Hauptstraße stattfindet, wurde so verhindert, dass ein Auto in die Menschenmenge fahren kann. In diesem Jahr sollen Lkws die Einmündungen zur Straße versperren, damit auch diese Stellen gesichert sind.

Wie in Schiffweiler spielt auch in St. Ingbert und St. Wendel die aufwendige Organisation der Sicherheit eine große Rolle. So gibt es etwa Sicherheitskonzepte, Evakuierungspläne sowie Fluchtwege, die deutlich beschildert sind. In St. Ingbert kommt es in diesem Jahr vor allem auf den Brandschutz an. Stände dürfen nicht vor Häusern mit Wärmedämmung stehen. „Von einem Stand geht Brandgefahr aus“, sagt Andrea Kihm, Leiterin der Kulturabteilung. Sie erläutert, dass ein technischer Defekt oder heißes Fett schnell zu einem Brand führen können.

top