Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Aktion in sieben Städten

Hunderte Radler demonstrieren für bessere Radwege

Saarbrücken.

Über 500 Radler haben am Samstag gleichzeitig in sieben saarländischen Städten für bessere und sicherere Radwege demonstriert. Initiator war das Saarbrücker Radelkollektiv, ein loser Verbund von Alltagsradlern. Auf Betreiben des Saarbrücker Kollektivs hatten sich erstmals neu gebildete Radelkollektive mit Bündnispartnern in anderen saarländischen Orten beteiligt. In Saarbrücken gingen laut Polizei 154, in Saarlouis nach Veranstalterangaben 180 Radler an den Start, in Homburg 100 und in Merzig über 50. Kleinere Gruppen demonstrierten in St. Ingbert, Bexbach und Lebach. „Die Probleme, vor allem Radwege, die im Nichts enden, sind in allen Städten die gleichen“, sagte der Gründer des Saarbrücker Radelkollektivs, Harald Kreutzer. Er forderte mehr Geld für den Ausbau von Fahrradwegen. Die Grünen verlangten landesweit 5000 neue Fahrradabstellmöglichkeiten.

top