Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Großherzogtum

Luxemburg trennt Staat und Kirche

Jean-Claude Hollerich (links), Erzbischof von Luxemburg, und der luxemburgische Ministerpräsident Xavier Bettel unterzeichnen das Abkommen zur Trennung von Glaubensgemeinschaften und dem Staat Luxemburg. FOTO: Julia Rathcke / KNA

Luxemburg. Weniger Staatszuschüsse, kein Religionsunterricht mehr und neue Besitzverhältnisse der Kirchen: Luxemburgs Regierung hat die Entflechtung der Staat-Kirche-Beziehung abgeschlossen.

Scheidungen führen oftmals zu langen Auseinandersetzungen und hinterlassen Verletzungen bei beiden Ehepartnern. Dass es ähnlich auch bei Institutionen sein kann, belegt die Trennung zwischen Kirche und Staat in Luxemburg. Zumal, wenn nicht nur Erzbistum und Regierung beteiligt sind, sondern auch die anderen Parteien und das einflussreiche Syndikat der Kirchenfabriken (Syfel). Es habe „Schläge unter die Gürtellinie“ gegeben, er sei als „atheistischer Christenhasser“ verunglimpft worden, sagte der sozialistische Innenminister Dan Kersch am Mittwoch bei einer mehr als vierstündigen Debatte der Abgeordnetenkammer.

„Das Ganze tut mir weh“, hatte Erzbischof Jean-Claude Hollerich vor etwa einem Jahr gesagt, als der Streit um Eigentumsfragen bei Kirchengebäuden eskaliert war und er gar eine Anzeige des Syfel erhielt. Dabei hatte es vor ziemlich genau drei Jahren noch so ausgesehen, als könnte die Entflechtung der Staat-Kirche-Beziehungen friedlich vonstattengehen. Am 26. Januar 2015 sprach der liberale Premierminister Xavier Bettel von einer historischen Stunde, als er ein nach zähen Verhandlungen vereinbartes grundlegendes Abkommen zwischen dem Staat und den Glaubensgemeinschaften unterzeichnete.

Sein wichtigster Vertragspartner Hollerich war da schon zurückhaltender; er nannte es einen „gangbaren Kompromiss“. Denn die Konvention, nach der die Kultusgemeinschaften weniger Unterstützung vom Staat erhalten, führte vor allem beim Erzbistum in dem traditionell katholischen Großherzogtum zu Einbußen. Die Gehälter von neu eingestellten Priestern werden anders als bei bestehenden Arbeitsverträgen nicht mehr vom Staat gezahlt. Der Religionsunterricht wurde durch das neue Fach „Leben und Gesellschaft“ ersetzt; die Kirche musste ganz neue Strukturen der Glaubensvermittlung für Kinder aufbauen.

Doch der letzte, der größte Reformbaustein der 2013 angetretenen liberal-sozialistisch-grünen Regierung zog sich länger hin als erwartet. Erst jetzt, noch rechtzeitig vor den Parlamentswahlen im kommenden Oktober, konnte die Regierung ihn unter Dach und Fach bringen. Es ging um die Besitzverhältnisse der rund 500 Kirchen und Kapellen des Großherzogtums. Bislang werden die Sakralbauten im Großherzogtum auf Grundlage eines Dekrets aus dem Jahr 1809 von lokalen Kirchenfabriken verwaltet. In den Gremien aus Vertretern der jeweiligen Kirchengemeinden und Kommunalpolitikern sind die Kommunen verpflichtet, die Verluste der Kirchenfabriken zu tragen.

(kna)
top