Reisbach trifft es am heftigsten

Unwetter sorgen am Wochenende im Saarland für überflutete Straßen

Starkregen hatte die Premiere des Bühnenstücks  „Das kleine Gespenst“ am Samstag auf der Naturbühne Gräfinthal  in Mandelbachtal verhindert. FOTO: Thomas Wieck

Saarbrücken/Bitburg. Starke Gewitter haben am Samstag im Saarland Schäden verursacht. Aus Sicherheitsgründen mussten mehrere Veranstaltungen abgesagt werden. Noch heftiger erwischte es Rheinland-Pfalz.

(SZ/dpa) Überflutete Straßen und Wiesen, vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume und hochgedrückte Gullydeckel – das ist die Bilanz eines Unwetters mit Blitz und Donner am Samstag im Saarland. Vielerorts kam es zu Verkehrsbehinderungen. Die Polizei registrierte landesweit 140 Notrufe. Verletzt wurde nach Angaben der Einsatzkräfte niemand.

Am heftigsten traf es den Saarwellinger Ortsteil Reisbach im Landkreis Saarlouis. Eine Schlammlawine hatte dort die Eiweilerstraße überspült und für Schäden gesorgt. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk (THW) waren im Einsatz. Zudem packten viele Anwohner an.

Aufgrund der Regenfälle mussten Feste und Open-Air-Aufführungen abgesagt werden. In Wadgassen traf es das Klassik-Open-Air. In Saarbrücken fiel aus Sicherheitsgründen am Samstag das Osthafenfest ins Wasser. In Mandelbachtal war die Premiere des Bühnenstücks „Das kleine Gespenst“ auf der Naturbühne Gräfinthal betroffen. Die Feuerwehr musste rund 200 Besucher evakuieren.

top