Fußball-Oberliga

60 Polizisten bewachen Spiel des VfB Dillingen

Nach tumultartigen Szenen und einem Platzsturm Koblenzer Fans brach der Schiedsrichter das erste Aufeinandertreffen der Teams im Oktober ab. FOTO: Oliver Altmaier

Dillingen. Eine Woche früher als der Rest der Saar-Vereine startet der VfB Dillingen ins Oberliga-Jahr. Mit der Neuauflage einer Partie, die für Ärger sorgte.

Die Fußballer der VfB Dillingen sind das erste saarländische Team, das nach der Winterpause ein Pflichtspiel auf dem Feld bestreitet: Um 14 Uhr empfängt der VfB in einer neu angesetzten Partie die TuS Koblenz. Das erste Aufeinandertreffen beider Clubs am 13. Oktober war beim Stand von 2:1 für die Gäste knapp 20 Minuten vor Schluss abgebrochen worden.

Der Grund: Koblenzer Fans waren auf den Platz gelaufen, woraufhin der Unparteiische beide Teams zunächst in die Kabinen bat und später die Begegnung abbrach (wir berichteten mehrfach). Dillingen hoffte danach, die Punkte am „Grünen Tisch zu erhalten“ doch die Spruchkammer des Fußball-Regionalverbandes urteilte anders. Koblenz wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 1000 Euro verurteilt (plus Verfahrenskosten) – und ein Wiederholungsspiel wurde angesetzt.

Ursprünglich sollte die Partie aus Sicherheitsgründen im Dillinger Parkstadion ausgetragen werden. Doch da machte das Winterwetter einen Strich durch die Rechnung. „Der Platz dort ist nicht bespielbar. Deshalb wird jetzt doch an der Papiermühle gespielt. Die Polizei hat dem Ganzen zugestimmt“, berichtet der VfB-Vorsitzende Frank Schnubel.

top