Närrischer Regionalbezirk

Närrischer Regionalbezirk glänzt in Vielfalt

Mit Prinzen, Prinzessinnen und Präsidenten begrüßte Regionalvertreter Michael Schleich die Gäste zum „närrischen Regionalbezirk“ in Roden. FOTO: Johannes A. Bodwing

Roden. Saarlouis-Lebacher Narren erfüllen die Rodener Kulturhalle mit buntem Leben. Die Nicht-nur-Narhalla könnte besser in Schuss sein.

Appetit auf die Fastnachtszeit machte der Regionalbezirk Saarlouis-Lebach am Sonntagabend in der Rodener Kulturhalle. Um die 350 Freunde der Faasend erlebten den vielfältigen „närrischen Regionalbezirk“ der Session 2018/19. Ein charmanter Gastgeber war dabei Karo-Blau-Gold Roden.

Einen kleinen Seitenhieb auf die Hallensituation in der Kreisstadt Saarlouis ließ sich Regionalvertreter Michael Schleich nicht nehmen. Nach Einmarsch der Prinzenpaare und Vereinsvertreter stellte er mit Blick auf offene Stellen in der Decke fest, die Hallensituation sei „generell miserabel“. Schleich appellierte an politische Vertreter, sich Gedanken zu machen, „wie man mit solchen Situationen in Zukunft umgeht“. Es betreffe nicht nur Karnevalsvereine. Sitzungspräsident Patrick Stedem von Karo-Blau-Gold merkte zur Vielfalt der Saarlouiser Vereine an: „So was muss man sich ab und zu schon mal was kosten lassen.“

Die Bühne nahmen schließlich Akteure von 16 Vereinen in Besitz: mit Büttenrednern, Gesangsgruppen, Männerballett, Garden und Schautanztruppen. Im Elferrat saßen Karnevalsvereine zwischen Gerüststangen. Passend zur geplanten Sanierung der Halle waren vom Eingang bis zu Saal und Bühne Bauschilder aufgestellt, rot-weiße Sperren, Halte- und Durchfahrverbote.

(az)
top