Abschied

„Man muss flexibel sein und kreativ“

Herta Wölfl geht nun als Schulleiterin der Schule am Limberg Wallerfangen in den Ruhestand. FOTO: Thomas Seeber

Wallerfangen. Herta Wölfl, Schulleiterin der Gemeinschaftsschule am Limberg Wallerfangen, wird in den Ruhestand verabschiedet.

„Herrin der Lage“ steht auf dem Schild über ihrem Schreibtisch. Und das nimmt man Herta Wölfl, Schulleiterin der Schule am Limberg in Wallerfangen, durchaus ab: Sie hat alles im Griff. Am Donnerstag wird das Oberhaupt offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dafür haben ihre 316 Schüler ein Programm vorbereitet, weiß sie: „Ich soll mich auf mindestens zwei Stunden einstellen, wurde mir gesagt. Ich lasse mich überraschen, und packe Taschentücher ein.“

Nach acht Jahren räumt Wölfl ihren Schreibtisch an der Gemeinschaftsschule Wallerfangen. Davor war sie sieben Jahre Konrektorin an der ERS Sonnenhügel in Völklingen. „Spät eingestiegen in den Schuldienst“ sei sie damals, 1981, zur Zeit der „Lehrer-Schwemme“, erzählt Wölfl, nach etlichen befristeten Verträgen. Unterrichtet hat sie unter anderem in Rehlingen, Beckingen, Theley, in ihrer Heimatstadt Merzig, auch in der Pfalz war sie. An Realschulen, Sekundarschulen, am Gymnasium und auch an der Grundschule. „Ich kenne das Schulsystem rauf und runter“, lacht die 65-Jährige. Mit der Familie, zwei Kindern, sei die Unsicherheit damals schwierig gewesen. Doch die Zeit der Wanderschaft sieht sie heute als Vorteil: „Das war total aufregend. Im Nachhinein war das sehr bereichernd, man hat über den Tellerrand geschaut. Man nimmt überall das Beste mit und nutzt das, wenn man selbst Schulleiter ist.“

Als Rektorin der Schule am Limberg hat Wölfl arbeitsreiche Jahre hinter sich: Sie hat 2011/12 den Wandel zur Gemeinschaftsschule begleitet, die Einführung der gymnasialen Oberstufe und der Inklusion; die Aufnahme vieler Flüchtlinge und die Erlasse des Ministerium zu Fahrten und Prüfungen umgesetzt und vieles mehr.

top