Masters

Jetzt fällt der Abschied noch schwerer

Die Spieler des VfL Primstal lassen sich von ihren Anhängern feiern. „Was unsere Fans abgeliefert haben, war einfach super“, schwärmte Nils Kuckel.FOTO: Thomas Wieck

Primstal. Der VfL Primstal wurdeam Sonntag beim Hallenmasters sensationell Zweiter. Erst im Finale musste sich der Saarlandligist Ligakonkurrent SV Auersmacher mit 1:2 geschlagen geben. Für Patrick Backes war es der letzte Auftritt im VfL-Trikot.

Irgendwo zwischen Stolz und Enttäuschung – so war die Gefühlslage der Fußballer des VfL Primstal nach dem Volksbanken-Masters des Saarländischen Fußballverbandes am Sonntagabend in der Saarbrücker Saarlandhalle. Nach starken Auftritten erreichte der VfL, angetrieben von einem riesigen Fan-Block, zum zweiten Mal nach 2015 das Masters-Endspiel. Dort zog Primstal aber knapp mit 1:2 gegen den SV Auersmacher den Kürzeren. Wie schon vor vier Jahren (4:6 nach Siebenmeterschießen gegen den FV Diefflen) musste sich der Club daher mit Rang zwei zufrieden geben.

Knapp eine Viertelstunde nach dem Schlusspfiff genehmigte sich VfL-Offensivspieler Nils Kuckel ein Bierchen – und ließ das Turnier Revue passieren. „Ein wenig Frust ist schon da. Der zweite Platz ist in Ordnung, auch wenn das verlorene Endspiel natürlich schmerzt. Gerade weil bei so einem Turnier eigentlich nur der erste Platz zählt.“ Begeistert zeigte sich Kuckel von der Unterstützung von den Rängen. „Wenn man immer wieder hört, wie ,VfL Primstal’ gerufen wird, pusht einen das unheimlich. Was die Fans abgeliefert haben, war einfach super.“

In ein Tollhaus verwandelte sich der VfL-Block vor allem Sekunden vor Ende des mit 3:2 gewonnenen Halbfinales gegen den FV Diefflen, als Torwart Simon Holz kurz vor dem Ertönen der Schlusssirene einen Zehn-Meter-Strafstoß von Arthur Mielczarek an den Innenpfosten lenkte – und damit seinem Team die Endspiel-Teilnahme sicherte.

top