Schule

Schüler lernen das Programmieren

Theley. Die Digitalisierung durchdringt unseren Alltag mit rasanter Geschwindigkeit. Ein neues Unterrichtskonzept der Theleyer Gemeinschaftsschule trägt dem Rechnung, wie es in einer entsprechenden Mitteilung der Schulverwaltung heißt.

Demnach werden ab kommendem Schuljahr Schüler der Klassenstufe fünf das Programmieren lernen. In den folgenden Schuljahren soll der Unterricht dann schrittweise auch auf die Klassen sechs bis zehn ausgedehnt werden. Wie die Schule berichtet, sollen die Schüler zunächst durch ein spielerisches Hinführen über analoges Programmieren ohne Computer die Bedeutung exakter Handlungsanweisungen zum Lösen von Aufgabenstellungen erfahren. In Projekten erfolge dann der spielerische Einstieg in die Programmierung. Hierbei gelte es, die richtigen Lösungswege (Algorithmen) in einer auf die Altersstufe abgestimmten Programmier-Umgebung zu finden. Die Förderung kreativer und individueller Lösungsansätze sowie die Entwicklung eigener Projektideen stehe dabei im Vordergrund. In den folgenden Klassen dürfen „die Programmierung von Apps für Android und das Erlernen einer textbasierten Programmiersprache nicht fehlen“, wie es in der Mitteilung heißt.

„Im Vordergrund dieses neuen Unterrichtskonzeptes steht dabei immer die Erweiterung der Kompetenzen wie algorithmisches Denken und Problemlösungskompetenz im Hinblick auf die Digitalisierung unserer Lebenswelt“, erläutert der stellvertretende Schulleiter Lothar Klauck das Unterrichtskonzept. Ziel sei es nicht, die Schüler zu Programmierern zu machen, sondern sie zu befähigen, die Möglichkeiten der Digitalisierung kreativ einzusetzen. In diesem Sinne sei Programmierung nur ein Werkzeug zur Entwicklung des algorithmischen Denkens, einer Grundlagenkompetenz unseres digitalen Zeitalters.

top